Blog
NA 25px 

Das TVPro-online-Blog über Tennis, Turniere, Tennisreisen, Tennishotels und mehr...

In unserem Blog möchten wir euch interessante Ein- und Ausblicke zu unterschiedlichen Themen rund um unseren wunderschönen Tennissport geben. Wir selbst erleben Tennis nicht nur "indirekt" über unser Turnierportal TVPro-online, sondern sind selbst (ehemalige) Kaderspieler, aktive Mannschaftsspieler und Tenniseltern. Und so dreht sich bei uns wie ihr euch vorstellen könnt, ganz viel um den gelben Filzball.
Und da wir wissen, dass wir mit unserer Tennisbegeisterung alles andere als alleine sind, möchten wir gerne unsere Erfahrungen aus den unterschiedlichsten Bereichen mit euch teilen. Und wir freuen uns natürlich sehr darüber, wenn auch ihr eure Erfahrungen mit uns teilt - dafür haben wir eine Kommentarfunktion eingebaut. Und wenn ihr Themen habt, die wir hier einmal ansprechen sollten, dürft ihr gerne einen Gastbeitrag schreiben oder uns einfach kurz "anstupsen" - schreibt uns doch einfach eine Mal an info@tvpro-online.de

Die Thiem-Methode - Erfolg gegen jede Regel

Die Thiem-Methode - Erfolg gegen jede Regel

Ist Erfolg tatsächlich planbar?

Schon allein der Titel des Buches von Meister-Trainer Günter Bresnik „Die Thiem-Methode – Erfolg gegen jede Regel" machte mich neugierig. Nicht nur, weil ich von Dominic Thiem begeistert bin, von seinem aggressiven Spiel – insbesondere seiner sagenhaften Rückhand, seiner besonnenen und selbstkritischen Art. Vielmehr war ich mehr als gespannt darauf, wie man als Trainer eine „Methode" für den Erfolg entwickelt und diese dann wie man am Beispiel von Dominic Thiem sieht, auch wunderbar in die Tat umgesetzt hat. Wobei der Weg von und die Arbeit an und mit Dominic Thiem laut Günter Bresnik ja noch lange nicht zu Ende ist. Aber dazu später mehr.

Um ganz ehrlich zu sein – ich habe das Buch verschlungen. Es ist einfach sehr flüssig geschrieben – ganz besonders haben mir die vielen lehrreichen „Erfolgs-Zitate" von Bresnik gefallen. Auf den Punkt, klar und eindeutig in der Aussage – Punkt. Beinahe jedes einzelne davon könnte man in den Trainingsbereichen der Nachwuchsspieler aufhängen. Sie würden stets exzellente Anleitungen und Motivationshilfen nicht nur für die Kinder und Jugendlichen sein – nicht zuletzt ist auch für Tenniseltern viel Lehrreiches dabei!


Statt Dominic Thiem steht erst einmal Günter Bresnik im Vordergrund

Aber jetzt erst einmal Näheres zum Buch und das von Anfang an. Wer von der ersten Seite an erwartet, alles von und über Dominic Thiem zu erfahren, der wird erst einmal enttäuscht sein.

Zwar schreibt Dominic im Vorwort „Volle Post!" in Kürze seinen erfolgreichen Weg an die Tennis-Weltspitze.Mein Lieblingszitat „Günter sagte: Ab jetzt machen wir`s gescheit. Dieser Satz veränderte mein Leben." Wobei „Volle Post" das erbarmungslose „Draufhämmern" auf jeden Schlag meint.

Danach übernimmt aber Günter Bresnik das Wort und behält dieses über weite Strecken: Eigentlich handeln zwei Drittel des Buches über den Werdegang des Günter Bresnik. Wie aus dem Medizinstudenten ein akribischer Meister-Trainer wurde, dem in den 80er-Jahren nicht nur die österreichischen Tennis-Asse Horst Skoff und Stefan Koubek, sondern auch ein Boris Becker vertrauten. Wie genau Bresnik`s Vater wie auch sein erster, „Badeschlapfen"-tragender Tennistrainer Eugen Gressl ihn in der Wiener Vorstadt prägten und mit zu der Persönlichkeit machten, die er heute ist. Aber der Reihe nach.

Mit 16 Jahren kommt Besnik erst zum Tennis – John McEnroe ist sein großes Vorbild. In der Schule eher ein Flegel, mutierte er voller Ehrgeiz auf dem Tennisplatz zum „Streber", saugte die Worte seines ersten Tennistrainers Gressl auf wie ein Schwamm. Lernte schnell und war der geborene, akribische Arbeiter. Dennoch begann er nach der Schule auf Wunsch seinen Vaters, der Arzt war, sein Medizinstudium.

Als Sparring-Partner des damals 14-jährigen Horst Skoffs lernte er sukzessive den Spitzensport Tennis kennen und lieben. „Skoffie war meine Nabelschnur zum Tennis". Denn nach dem verletzungsbedingten Absturz von Skoff in der Rangliste, seiner Trennung von Verband und Trainer, war es Skoff, mit dem Bresnik erstmals als Trainer durch die Tenniswelt tingelte. Das Ende des Medizinstudiums war beschlossene Sache, der Vater damit einverstanden.

Ausführlich berichtet Bresnik über seine weitere Entwicklung, seine Stationen und Begegnungen als Trainer. Und über seine intensive Zusammenarbeit und Freundschaft mit Horst Skoff. Allen, denen Namen wie Bob Brett, Thomas Muster, Wilander, Edberg und Co. noch ein Begriff sind, werden diese Buchpassagen lieben. Auch der Zusammenarbeit mit Boris Becker ist ein ganzes Kapitel gewidmet. Nach der Trennung von Becker waren Bresnik`s „Lehrlings- und Gesellenjahre" als Trainer vorbei. Die Arbeit mit Stefan Koubek begann, den er mit System und Methode an die Weltspitze führte.

Dann kam der Junge, der nie stillstehen konnte"

Es war Dominic Thiems Vater Wolfgang, der 1997 zu Bresnik in die Wiener Vorstadt kam und als Trainer im Leistungsbereich anheuern wollte. Trotz geringem Trainersalaire fing Wolfgang Thiem bei Bresnik an und wurde schnell dessen Lieblingstrainer. Dominic war damals 4 Jahre alt. Der erste Eindruck von Bresnik am kleinen Dominic war, „dass der Junge nicht stillstehen konnte". Der schüchterne Bub hatte „nicht mehr Ballgefühl, war nicht schneller oder lernte schneller als andere Kinder seines Alters". Aber er hatte zwei absolut herausragende Eigenschaften: „ er liebte Tennis wie kein anderer und er verlernte nichts". Die Basis seiner Karriere zum Weltklassespieler.

Als Dominic 10 Jahre war, skizzierte Bresnik bereits dessen Bild als Profispieler. Bis heute arbeitet er mit ihm akribisch nach seinen Werten und Prinzipien, um diesem Bild immer näher zu kommen– wie man heute sieht, mehr als erfolgreich.

So löste er bei Thiem über Jahre hinweg die drei Hauptprobleme: weg mit der beidhändigen Rückhand, weg vom „Schupferkönig", hin zum aggressiven Spieler („Volle Post"), und weg vom lieben, artigen Dominic.

Aber eigentlich ist die Entwicklung aus Ausschöpfung von Dominic`s Potential noch bei Weitem nicht ausgeschöpft, es wird weiter daran gearbeitet. Bresnik bezeichnet die Zusammenarbeit mit ihm als sein „Meisterstück". Die Dominic Thiem Methode sein ein Weg, den man wieder erfolgreich gehen könnte, sofern er „ einen Spieler mit den wesentlichstes körperlichen Voraussetzungen, bedingungsloser Liebe zum Sport und sowie uneingeschränkter Unterstützung der Eltern".

Mit den wichtigsten Erfolgsfaktor in Thiems Karriere spielten aber seine Eltern, die Bresnik von Anfang an blind vertrauten – auch dann noch als Bresnik dem siegesverwöhnten Thiem im Alter von 12 Jahren die beidhändige „Schupfrückhand" auf eine einhändige Rückhand umstellte und er dadurch beinahe zwei Jahre kein Turnier mehr gewann.

Mit 17 Leistungsprinzipien zum Erfolg – Sieger-Tipps von Günter Bresnik

Im letzten Drittel des Buches stellt Bresnik Leistungsprinzipien auf, die als Dominic-Thiem-Methode, als Erfolgs-Methode für das Siegen bezeichnet werden können.

      1. Am Anfang steht das Ziel
      2. Ein Wunsch ist kein Ziel
      3. Ein gutes Ziel ist ehrgeizig
      4. Vorbilder nützt man durch Analyse, nicht durch Kopie
      5. Lernen beginnt mit dem Eingeständnis von Unwissen
      6. Wer an Fehler denkt, wird Fehler begehen
      7. Man bricht eine Regel nicht, bevor man sie verstanden hat
      8. Leistung entsteht nicht aus Selbstvertrauen. Selbstvertrauen entsteht aus Leistung.
      9. Erfolg rechtfertigt jeden Aufwand, aber nicht jeden Preis.
      10. Man kann Misserfolg nicht ausschließen. Aber man kann richtig damit umgehen.
      11. Talent ist unbedeutend
      12. Wirklich gut wird man nur in etwas, das man liebt.
      13. Nicht zu arbeiten ist besser, als schlecht zu arbeiten.
      14. Leistung kann man erzeugen, Erfolg muss geschehen.
      15. Die Substanz setzt sich am Ende durch, nicht die Oberfläche.
      16. Erfolg entscheidet sich nicht am Ende, sondern am Anfang.
      17. Eine gute Führungspersönlichkeit muss zuerst Persönlichkeit sein.

Diese Werte und Prinzipien gelten natürlich nicht nur für angehende Tennisprofis, sondern sind allgemeingültig und auf viele Lebensbereiche anwendbar. Bresnik ist der Meinung, dass „… die Ausbildung von Spitzensportlern ..immer mehr so aussehen wird wie bei Dominic und mir, so intensiv, umfassend und grundlegend."

Ist Erfolg wirklich nach Methode plan- und umsetzbar?

Das Buch und der Ansatz von Bresnik`s Dominic Thiem-Methode ist in sich wirklich schlüssig und nachvollziehbar. Ob diese Methode allerdings wirklich reproduzierbar ist, daran habe ich ehrlich gesagt so meine Zweifel. Denn das Zusammenkommen von den Voraussetzungen ist wirklich beinahe so wie ein Sechser im Lotto. Aber dennoch gibt es für Kinder, die in das Leistungstennis einsteigen wollen oder schon fleißig trainieren, eine ganz wichtige Nachricht:

„Ich würde jedem Kind professionelles Tennistraining empfehlen, selbst wenn es keine Chance hat, jemals einen einzigen Dollar Preisgeld zu gewinnen. Es gibt keine bessere Lebensschule."

nach Günter Bresnik

Alles in allem ein wirklich tolles Buch, das allen gefallen wird, die

  • den Tennissport lieben
  • die ihren Job als Trainer reflektieren wollen
  • die sich als Tenniseltern Gedanken über die Entwicklung ihrer Kinder machen
  • Dominic Thiem Fans sind

Details zum Buch

EUR 24,95

ISBN: 978-3902924-61-2
Format: 16 x 24 cm, 

228 Seiten, Seifert Verlag GmbH


Weiterlesen
  0 Kommentare

Tenniscamp in der Hotel Residence La Pertica am Gardasee

Tenniscamp in der Hotel Residence La Pertica am Gardasee

Gesucht war ein schönes Hotel mit 2-3 Tennisplätzen für das Trainingslager unserer Herren 40-Oberliga Herren. Für die mitreisenden Familien sollte für die Kinder neben einem Frei- und Hallenbad noch ein schöner Garten und für die Spielerfrauen die Nähe zu der einen oder anderen Shopping-Location vorhanden sein.

Tenniscamp-Location gesucht – und mit der Hotel-Residence La Pertica in Tremosine am Gardasee hatten wir sie gefunden.

Weiterlesen
  0 Kommentare

Top Spin und Co: Das sind die aktuellen Tennisspiele für PC, Konsolen und Smartphone

Top Spin, Virtua Tennis oder doch Ultra Smash? Auf PC, Smartphone und den Konsolen gibt es inzwischen diverse Tennisspiele. Die besten und interessantesten Titel stellen wir hier vor.

Weiterlesen
  0 Kommentare

Die Tennisfamilie im Kurzurlaub im Taushof

Die Tennisfamilie im Kurzurlaub im Taushof

Ihr kennt das Thema, das uns alle Jahre wieder beschäftigt, sicher auch nur zu gut: wo fahren wir ins Trainginslager hin oder wo machen wir mit tennisverrückten Kindern Urlaub? Kennt ihr das nicht auch? Lest doch einfach, wie wir die Frage vergangene Ostern gelöst haben:

Ganz kurz entschlossen wollten wir als tennisbegeisterte Familie in den Osterferien ein paar Tage gen Süden in den Frühling fahren. Und als langjährige Südtirol-Fans war für uns gleich klar, dass es in die Gegend um Meran gehen wird.

Weiterlesen
  0 Kommentare

Wetten dass... von der Sieg- bis zur Handicapwette im Tennis

tennis wetteWetten im Bereich des Tennis lassen sich heutzutage in einer großen Vielfalt entdecken. Neben Wetten auf Spiele bei aktuellen Turnieren oder Livewetten gibt es zudem Offerten für Langzeitwetten. Welche Möglichkeiten zur Auswahl stehen, zeigt der folgende Text auf.

Weiterlesen
  0 Kommentare

Lisicki erreicht als einzige Deutsche Runde 2 in Madrid

Zumindest für die Berlinerin Sabine Lisicki lief es in der ersten Runde des Turnieres in Madrid nach Plan, denn die Berlinerin konnte sich in der ersten Begegnung in der spanischen Hauptstadt gegen die Qualifikantin Karolina Pliskova durchsetzten und somit in die zweite Runde einziehen.

Weiterlesen
  0 Kommentare

Der Slowake Klizan holt in München den Turniersieg

Nachdem im Halbfinale des ATP Turnieres in München die beiden deutschen Tennisspieler Tommy Haas und auch Jan Lennard Struff ausgeschieden waren, kam es nun zu der Finalbegegnung zwischen dem Überraschungsfinalisten Klizan aus der Slowakei und dem bei diesem Turnier an Nummer eins gesetztem Italiener Fabio Fognini. Dabei ging selbstverständlich der Italiener als Favorit in die Partie. Aber auch der Slowake Martin Klizan hatte im bisherigen Verlauf des Turnieres bereits gezeigt, dass auch er durchaus in der Lage sein könnte für eine Überraschung auch in diesem Finale zu sorgen.

Weiterlesen
  0 Kommentare

Sharapova gewinnt erneut in Stuttgart

Bei dem Sandplatzturnier in Stuttgart konnte sich erneut die Russin Maria Sharapova durchsetzen und in diesem Jahr bereits den dritten Erfolg bei diesem WTA-Sandplatzturnier hintereinander feiern. Dabei musste sich die junge Russin vor allen Dingen im Finale gegen die Serbin Ana Ivanovic ganz schön anstrengen.

Weiterlesen
  0 Kommentare

Auftakt zum ersten Tennis Highlight des Jahres – die Australian Open

Das neue Jahr ist kaum zwei Wochen jung, und schon steht mit den Australian Open eines der größten, alljährlich ausgetragenen Tennisturniere an. 14 Tage lang, vom 13. bis 26. Juni geht es im um diese Jahreszeit sommerlich heißen Melbourne in 5 Hauptbewerben (Damen Einzel, Herren Einzel, Damen Doppel, Herren Doppel, Mix Doppel) um Spiel, Satz und Sieg.

Weiterlesen
  0 Kommentare

TVPro-online Partner

TennisTraveller Logo schwarz 400     ETA Logo TennisPoint logo Logo webtelligent RGB 72dpi 200pxbreit MARA Logo