Endspurt auf der ATP-Tour 2021

underdogs

Das Tennis-Jahr 2021 hatte bislang einiges zu bieten, nicht zuletzt die Olympischen Sommerspiele in Tokio, wo Alexander Zverev für Deutschland Gold gewinnen konnte und hierzulande damit sicherlich für ein Highlight sorgte. Doch auch die bisherigen Grand Slams hatten es in sich. Anfang des Jahres gewann Novak Djoković die Australian Open in Melbourne sowie die French Open im Mai in Paris. In Wimbledon legte er einen weiteren Sieg nach und musste sich lediglich bei den US Open im August gegen Daniil Medvedev geschlagen geben. Eine starke Ausbeute für den Serben, der mittlerweile 20 Grand Slam Titel sein Eigen nennt.

Zverev und Kerber bei den Indian Wells Masters

Die ATP Tour Masters 2021 sind in vollem Gange und bilden ein wichtiges und prestigewürdiges Element im Tennissport. Aktuell finden im kalifornischen Indian Wells in den USA die BNP Paribas Open der ATP statt. Sowohl im Einzel der Herren als auch im Wettbewerb der Damen wird momentan um den Einzug ins Achtelfinale gespielt. Olympiasieger Zverev wird sich dabei in einem schwierigen Match gegen den Briten Andy Murray durchsetzen müssen, um den Einzug in die nächste Runde zu schaffen. Bei den Damen konnte sich Angelique Kerber gegen die Russin Darja Sergejewna Kassatkina behaupten und qualifizierte sich damit bereits für das Achtelfinale. Mit 6:2, 1:6 und 6:4 schlug sie ihre Konkurrentin und erwartet nun die Partie gegen die Australierin Ajla Tomljanović.

Einige der größten Namen des Sports fehlen allerdings bei den diesjährigen BNP Paribas Open. Novak Djoković, Rafael Nadal und Roger Federer sind nicht dabei und auch der Gewinner von 2019, Dominic Thiem, fehlt in Kalifornien wegen einer Handgelenksverletzung. Thiem konnte sich damals gegen Roger Federer behaupten und ist wegen der Absage des Turniers im Jahr 2020 amtierender Champion. Der Blick auf die Quoten der Tennis Wetten verrät, dass Zverev durchaus gute Chancen auf den Titel hat und als einer der Topfavoriten ins Rennen geht. Nur Daniil Medvedev wird von den Buchmachern als noch stärker angesehen und das durchaus berechtigt. Der Russe spielte bislang eine herausragende Saison, inklusive zweier Finalteilnahmen bei den Grand Slams.

Bei den Damen zeichnet sich ein ganz ähnliches Bild ab, da mit Ashleigh Barty, Naomi Ōsaka und Serena Williams ebenfalls drei Superstars fehlen. Hier gilt die junge polnische Spielerin Iga Świątek als die wahrscheinlichste Anwärterin auf den Titel, während Kerber nicht zum näheren Favoritenkreis zählt.

Bei den Indian Wells Masters, die häufig als der fünfte Grand Slam bezeichnet werden, lohnt es sich auch finanziell für die Gewinner. Die Sieger der Damen und Herren Wettbewerbe dürfen sich über je rund 1,2 Millionen US-Dollar freuen. Außerdem gibt es 1000 Punkte für die Weltrangliste, die bei den Herren aktuell von Djoković angeführt wird. Bei den Damen ist es Ashleigh Barty, womit die beiden Gesamtführenden momentan nicht in Kalifornien vertreten sind. Noch bis zum 17. Oktober läuft das Turnier, doch auch im Anschluss müssen sich Tennis-Fans nicht allzu lange gedulden, ehe es mit dem nächsten Wettbewerb der ATP Tour weitergeht.

ATP Tour in Paris und Turin

Anfang November, vom 1. bis zum 7. des Monats werden in Frankreich die Rolex Paris Masters ausgetragen und damit das letzte Turnier der ATP-Tour-Masters-1000-Serie. Während auch hier Roger Federer, Rafael Nadal und Dominic Thiem beim Teilnehmerfeld fehlen, wird Novak Djoković in Paris mitspielen. Amtierender Champion ist Daniil Medvedev, der wieder zu den Topfavoriten in Paris zählen wird und 2020 gegen Alexander Zverev im Finale gewinnen konnte. Auch bei den Rolex Paris Masters geht es um 1000 Punkte für die Weltrangliste, das Siegesgeld fällt im Gegensatz zum aktuellen Turnier in den USA mit 225.210 Euro aber vergleichsweise gering aus. Ein enorm prestigeträchtigster Wettbewerb ist es jedoch gewiss und als eines der wenigen Turniere wird es in einer Halle ausgetragen. 1992 war Boris Becker der letzte Deutsche, der die Paris Masters gewinnen konnte.

Schon kurz nach dem Wettbewerb in Paris warten die ATP Finals 2021 auf die Athleten, welche als wichtigstes Herrenturnier neben den vier Grand Slams gelten und den großen Saisonabschluss für dieses Jahr darstellen. Dabei treten die acht bestplatzierten Spieler der ATP Tour an, die nach jetzigem Stand wie folgt aussehen:

  • Novak Djoković (Serbien)
  • Stefanos Tsitsipas (Griechenland)
  • Matteo Berrettini (Italien)
  • Andrei Andrejewitsch Rubljow (Russland)
  • Alexander Zverev (Deutschland)
  • Daniil Medvedev (Russland)
  • Rafael Nadal (Spanien)
  • Hubert Hurkacz (Polen)

Der Preispool beträgt stolze 14,5 Millionen US-Dollar und das Turnier findet vom 14. bis zum 21. November in Turin statt. Außerdem geht es bei der Weltrangliste um ganze 1500 Punkte, mehr gibt es nur für einen Sieg bei einem Grand Slam, bei dem der Sieger mit 2000 Punkten belohnt wird. Das letztjährige Finale wurde zwischen Medvedev und Dominic Thiem ausgetragen, wobei sich der Russe erneut durchsetzen konnte und sein Tennisjahr 2020 damit vollends abrundete.

Es gibt also noch einige Events, auf welche die Tenniswelt in diesem Jahr gespannt blicken wird. Alexander Zverev könnte sein ohnehin schon erfolgreiches Jahr mit einem guten Abschneiden bei der ATP krönen. Doch mit Daniil Medvedev und Novak Djoković ist die Konkurrenz enorm stark und Nervenkitzel ist bei den kommenden Turnieren garantiert.

 

COACH THE COACHES in Wien und Basel
Zweites internationales UTR-Profinachwuchs-Turnier...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 09. Dezember 2021

Sicherheitscode (Captcha)

TVPro-online Partner

TennisTraveller Logo schwarz 400     ETA Logo  Logo webtelligent RGB 72dpi 200pxbreit